Oberlandesgericht

Service

Ausbildung und Beruf

landesweit

Allgemeine Beeidigung als Dolmetscher bzw. Ermächtigung als Übersetzer

Die allgemeine Beeidigung als Dolmetscher bzw. Ermächtigung als Übersetzer für die Gerichte und Notare des Landes Brandenburg kann bei Vorliegen der im Brandenburgischen Dolmetschergesetz und der Verordnung zur Ausführung des Brandenburgischen Dolmetschergesetzes festgelegten Voraussetzungen auf Antrag erfolgen.

Voraussetzungen für die Beeidigung als Dolmetscher

  • bestandene Prüfung für Dolmetscher eines staatlichen Prüfungsamtes oder einer Hochschule im Inland oder eine von einer deutschen staatlichen Stelle als gleichwertig anerkannte Dolmetscherprüfung im Ausland; in Ausnahmefällen kann hiervon abgewichen werden, wenn für die beantragte Sprache im Inland weder eine Prüfung bei einem staatlichen Prüfungsamt noch an einer Hochschule angeboten wird und die Sprachkenntnisse sowie die Befähigung zur Dolmetschertätigkeit in anderer Weise nachgewiesen werden
  • Nachweis der praktischen Tätigkeit als Dolmetscher
  • die erforderliche persönliche Zuverlässigkeit
  • Angehöriger eines Mitgliedsstaates der Europäischen Union oder Besitz einer Niederlassungserlaubnis für die Bundesrepublik Deutschland

Voraussetzungen für die Ermächtigung als Übersetzer

  • bestandene Prüfung für Übersetzer eines staatlichen Prüfungsamtes oder einer Hochschule im Inland oder Bestehen einer von einer deutschen staatlichen Stelle als gleichwertig anerkannten Übersetzerprüfung im Ausland
  • die erforderliche persönliche Zuverlässigkeit
  • Angehöriger eines Mitgliedsstaates der Europäischen Union oder Besitz einer Niederlassungserlaubnis für die Bundesrepublik Deutschland

Mit dem schriftlichen Antrag auf allgemeine Beeidigung als Dolmetscher bzw. Ermächtigung als Übersetzer sind folgende Unterlagen einzureichen:

  • Zeugnis über den erfolgreichen Abschluss des Dolmetscher- oder Übersetzerstudiums an einer Hochschule im Inland oder Zeugnis über eine im Inland bestandene staatliche Dolmetscher- oder Übersetzerprüfung oder
  • Zeugnis über eine im Ausland bestandene Dolmetscher- oder Übersetzerprüfung, sofern diese von einer deutschen staatlichen Stelle als gleichwertig anerkannt ist bzw.
  • Nachweis der Sprachkenntnisse und der Befähigung auf andere Weise

Bei Anträgen auf allgemeine Beeidigung als Dolmetscher sind darüber hinaus Arbeitsreferenzen über die praktische Dolmetschertätigkeit einzureichen.

Weiterhin sind mit dem Antrag einzureichen:

  • tabellarischer Lebenslauf,
  • polizeiliches Führungszeugnis (zur Vorlage bei einer Behörde nach § 30 Absatz 5 des Bundeszentralregistergesetzes),
  • bei Personen, die nicht Angehörige eines Mitgliedstaats der Europäischen Union sind,

              die Niederlassungserlaubnis

Die Nachweise sind im Original oder in beglaubigter Abschrift vorzulegen. In einer Fremdsprache abgefasste Urkunden sind zusätzlich in einer von einem ermächtigten Übersetzer angefertigten deutschen Übersetzung vorzulegen.

Gebühren:

Für die Beeidigung von Dolmetschern und die Ermächtigung von Übersetzern werden Kosten nach dem Brandenburgischen Justizkostengesetz (JKGBbg) in der jeweils geltenden Fassung erhoben.

  • Allgemeine Beeidigung von Dolmetscherinnen und Dolmetschern (Nr. 4.1 JKGBbg): 120 Euro

(Für eine zweite und jede weitere Sprache erhöht sich die Gebühr um 20 Euro)

  • Ermächtigung von Übersetzerinnen und Übersetzern zur Bescheinigung der Richtigkeit und Vollständigkeit der Übersetzungen von Urkunden, die in einer fremden Sprache abgefasst werden (Nr. 4.2 JKGBbg): 120 Euro

(Für eine zweite und jede weitere Sprache erhöht sich die Gebühr um 20 Euro)

  • Mindestgebühr sowie Gebühr für die Zurückweisung oder Zurückstellung eines Antrags, für den eine Gebühr gemäß Nummern 4.1 und 4.2 vorgesehen ist (Nr. 4.3 JKGBbg): 40 Euro

Bezieht sich die Zurückweisung oder Zurückstellung auf mehrere Sprachen, wird die Gebühr für jede Sprache gesondert erhoben.

Die Gebühren zu den Nummern 4.1 und 4.2 werden nicht nebeneinander erhoben. Sind mehrere Gebühren des 4. Abschnitts nebeneinander zu erheben, so darf die Höchstgebühr von 160 Euro nicht überschritten werden.

Für die Prüfung der Anträge und die Beeidigung bzw. Ermächtigung ist jeweils der Präsident des Landgerichts zuständig, in dessen Bezirk der Antragsteller seinen Wohnsitz bzw. seine Niederlassung hat. Hat der Antragsteller seinen Wohnsitz bzw. seine Niederlassung nicht im Land Brandenburg, so ist der Präsident des Landgerichts Potsdam zuständig.

Den kompletten Gesetzestext finden Sie unter: http://www.bravors.brandenburg.de/sixcms/detail.php?gsid=land_bb_bravors_01.c.48249.de

Die Verordnung zur Ausführung des Brandenburgischen Dolmetschergesetzes finden Sie unter: http://www.bravors.brandenburg.de/sixcms/detail.php?gsid=land_bb_bravors_01.c.48547.de

Hinweise zur Anerkennung der Gleichwertigkeit einer im Ausland bestandenen Dolmetscher- oder Übersetzerprüfung durch eine deutsche staatliche Stelle finden Sie unter:

Kultusminsterkonferenz (www.kmk.org)

Wer keine akademische Übersetzer- oder Dolmetscher­ausbildung abgeschlossen hat, kann sich in Deutschland bei einem staatlichen Prüfungsamt einer Prüfung unterziehen. Das Bestehen der Prüfung berechtigt zur Führung der Berufsbezeichnung "staatlich geprüfte Dolmetscherin" oder "staatlich geprüfte Übersetzerin" bzw. "staatlich geprüfter Dolmetscher" oder "staatlich geprüfter Übersetzer". Eine Übersicht der Prüfungsämter finden Sie unter:

Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer (www.bdue.de)

Download:
Letzte Aktualisierung: 30.06.2015