Oberlandesgericht

Service

Ausbildung und Beruf

landesweit

Datenschutzhinweise

(07.03.2019) Krankheitsvertretung Büromitarbeiter/in Soziale Dienste der Justiz; Dienstsitz Oranienburg

Bei dem Brandenburgischen Oberlandesgericht ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt

eine Stelle für eine Vertretungskraft m/w/d im Büro bei den Sozialen Diensten der Justiz mit Dienstsitz Oranienburg

in einem Umfang von 40 Stunden wöchentlich gemäß § 14 Abs. 1 Nr. 3 TzBfG für die Dauer der Erkrankung der Beschäftigten im Schreibdienst, längstens für die Dauer von 12 Monaten zu besetzen.

Die auszuübende Tätigkeit erstreckt sich in erster Linie auf die Fertigung von Schreibarbeiten - auch Diktaten vom Band -, die EDV-gestützte Verwaltung von Schriftgut, die Akten-, Termins- und Fristenverwaltung sowie Empfangstätigkeiten.

Wir freuen uns, wenn Sie sich durch die angegebenen Tätigkeitsfelder angesprochen fühlen und bitten um Ihre aussagekräftige Bewerbung, wenn Sie sich in dem nachfolgenden Anforderungsprofil wiedererkennen.

Anforderungen:

Die Bewerber(innen) müssen

entweder über eine abgeschlossene Ausbildung

  • zur/zum Justizfachangestellten bzw. zur/zum Justizangestellten,
  • zur/zum Rechtsanwalts- oder Notarfachangestellten oder
  • eine erfolgreich abgeschlossene Ausbildung in einem anerkannten einschlägigen Ausbildungsberuf (z. B. Fachangestellte/r für Bürokommunikation oder Büromanagement, Verwaltungsfachangestellte/r) verfügen.

Darüber hinaus werden erwartet:

  • sehr gute schreibtechnische Fähigkeiten (10Finger-Tastschreiben)
  • gute organisatorische und kommunikative Fähigkeiten,
  • ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein,
  • Zuverlässigkeit sowie
  • die Fähigkeit, sich in ein bestehendes Team zu integrieren und
  • mit dem zum Teil schwierigen Publikum umzugehen,
  • überdurchschnittliche Leistungsbereitschaft,
  • hohe Belastbarkeit,
  • sicherer Umgang mit den Microsoft-Anwendungsprogrammen, insbesondere Word, Excel und Outlook.

Bewertung der Stelle:

Die Stelle ist bis zur Entgeltgruppe 5 TV-L bewertet.

Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Von ihnen wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt.

Vorsorglich wird darauf hingewiesen, dass eine Kostenerstattung für Auslagen/Reisekosten im Rahmen des Bewerbungsverfahrens nicht möglich ist. Sofern die Rücksendung von Bewerbungsunterlagen gewünscht wird, ist der Bewerbung ein frankierter Rückumschlag beizufügen.

Bewerberinnen und Bewerber werden gebeten, ihre Bewerbung mit aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen (Bewerbungsschreiben, tabellarischer Lebenslauf, Zeugnisse, Beurteilungen) - gern auch per E-Mail an verwaltung@olg.brandenburg.de - bis zum  20. März 2019 zu richten an:

Präsident des
Brandenburgischen Oberlandesgerichts
Geschäftsleitung
Gertrud-Piter-Platz 11
14770 Brandenburg an der Havel

Auskünfte zu dieser Stellenausschreibung erteilt:  Frau Ernst (Tel: 03381 / 39-9362)

Letzte Aktualisierung: 07.03.2019