Oberlandesgericht

Service

Ausbildung und Beruf

landesweit

Datenschutzhinweise

Quereinsteiger (m/w/d) für den Gerichtsvollzieherdienst zum 01.01.2021

Die rechtsstaatliche Durchsetzung gerichtlich festgestellter Ansprüche ist ein wichtiger wirtschaftlicher Standortfaktor. Denn die besten Urteile sind wertlos, wenn die Ansprüche anschließend nicht geltend gemacht werden können.

Der Präsident des Brandenburgischen Oberlandesgerichts sucht zum 01.01.2021 Quereinsteiger (m/w/d) für den Gerichtsvollzieherdienst

Gerichtsvollzieher*innen nehmen in der Justiz eine Sonderstellung ein. Obwohl sie Mitarbeiter eines Amtsgerichts sind, versehen sie ihre Aufgaben eigenständig. Wichtiger Bestandteil dabei ist der Außendienst. Das Büro unterhalten sie auf eigene Rechnung außerhalb des Amtsgerichtsgebäudes. Zu den wesentlichen Aufgaben des Gerichtsvollzieherdienstes gehören die Pfändung und Versteigerung von beweglichem Vermögen, die zwangsweise Räumung von Wohnungen und Geschäftsräumen und die Durchführung von Zustellungen sowie die Abnahme der Vermögensauskunft.

Wir erwarten von Ihnen:

Fachoberschulreife oder einen als gleichwertig anerkannten
   Bildungsstand,
abgeschlossenes Studium oder eine abgeschlossene Berufsausbildung mit
   juristischer, bankfachlicher oder kaufmännischer Qualifikation, letztere
   beschränkt auf Berufstätige, die in einem wirtschaftlich-juristischen oder
   finanzwirtschaftlichen Berufsfeld tätig sind,
 mindestens dreijährige Berufspraxis,
 sehr gutes schriftliches und mündliches Ausdrucksvermögen,
 gesundheitliche Eignung für den Gerichtsvollzieherdienst,
 gültige PKW-Fahrerlaubnis,
 Kenntnisse moderner Informations- und Kommunikationstechnik,
 Leben in geordneten wirtschaftlichen Verhältnissen,
 soziales und wirtschaftliches Verständnis,
 hohe Einsatzbereitschaft, Organisationsfähigkeit und Belastbarkeit,
 Selbstsicherheit, kompetentes Auftreten und Durchsetzungsvermögen,
 Einfühlungsvermögen sowie Kommunikations- und Konfliktfähigkeit,
 Vorliegen der Voraussetzungen für eine spätere Übernahme in das
   Beamtenverhältnisnach bestandener Prüfung (Dazu gehört z. B., dass Sie
   zum Zeitpunkt der Einstellung das 43. Lebensjahr noch nicht vollendet
   haben und die deutsche Staatsangehörigkeit haben.)

Wir bieten Ihnen:

 einen vielseitigen Beruf mit einem breit gefächerten Aufgabenbereich,
 eine spezifische Ausbildung über 26 Monate, während der Sie ein
  monatliches Entgelt in Höhe von ca. 2.700 Euro brutto erhalten; die
  Probezeit beträgt sechs Monate,
 nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung und bei Vorliegen der
  persönlichen Voraussetzungen, die Berufung in das Beamtenverhältnis auf Probe und die Ernennung

    zum/zur Gerichtsvollzieher/in (Besoldungsgruppe A 8),

 bei Bewährung in der täglichen Arbeit ein Beamtenverhältnis auf
   Lebenszeit und einen Aufstieg bis Besoldungsgruppe A 9 mit Amtszulage,
 zusätzlich zur Besoldung einen erheblichen Anteil der von Ihnen
  eingenommenen Gebühren für die Einrichtung und Unterhaltung eines
  eigenen Büros (Sachkosten und Kosten für Bürokräfte).

Ist Ihr Interesse geweckt?

Bewerben Sie sich bis zum 20.02.2020 um Zulassung zur Gerichtsvollzieherausbildung, die am 01.01.2021 beginnt. Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen richten Sie bitte per Post an:

Brandenburgisches Oberlandesgericht
- Der Präsident -
Gertrud-Piter-Platz 11
14770 Brandenburg an der Havel 

oder per E-Mail an:   dezernat10@olg.brandenburg.de  

Ansprechpartner:

Herr Gielow  
Telefon: 03381 / 39-9223
E-Mail: dezernat10@olg.brandenburg.de 

Der Bewerbung sind von Ihnen folgende Unterlagen beizufügen:
 
Tabellarischer Lebenslauf mit aktuellem Lichtbild,
 Ablichtung des Zeugnisses des erreichten Schulabschlusses,
 Ablichtung des Zeugnisses des erreichten Berufsabschlusses und/oder
  eines erreichten Hochschul- oder Fachhochschulabschlusses,
 Zeugnis(se) über die bisherige berufliche Tätigkeit,
 Kopie des Personalausweises,
 formlose Einverständniserklärung zur Teilnahme an den
  Ausbildungsabschnitten, die im Ausbildungszentrum der Justiz Nordrhein
  Westfalen, Nebenstelle Monschau, durchgeführt werden.

Bei ausländischen Bildungsabschlüssen ist die Feststellung der Vergleichbarkeit und Anerkennung durch die hierfür zuständige Stelle beizufügen. Andernfalls kann Ihre Bewerbung im Auswahlverfahren nicht berücksichtigt werden. Weitere Informationen dazu finden Sie im Internet:

●  Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZAB)  www.kmk.org/zab


●  Informationsportal der Bundesregierung zur Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen www.anerkennung-in-deutschland.de

  Staatliches Schulamt Cottbus unter www.schulaemter.brandenburg.de

Sollten die erforderlichen Nachweise nicht beiliegen, führt dies zu einem Ausschluss aus dem Bewerbungsverfahren.

Weitere Informationen zum Berufsbild des Gerichtsvollziehers / der Gerichtsvollzieherin finden Sie ebenso im Internet:

● Ministerium der Justiz des Landes Brandenburg         www.mdj.brandenburg.de 

 Brandenburgisches Oberlandesgericht                       www.olg.brandenburg.de

Die Bewerberauswahl erfolgt unabhängig von Geschlecht, Behinderung, ethnischer und sozialer Herkunft, Religion/Weltanschauung, Alter sowie sexueller Orientierung und Identität.

Der Präsident des Brandenburgischen Oberlandesgerichts hat sich die berufliche Förderung von Frauen zum Ziel gesetzt und ist deshalb besonders an Bewerbungen von Frauen interessiert.

Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt; von ihnen wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung erwartet. Im Falle einer Schwerbehinderung / Gleichstellung mit Schwerbehinderten sind die entsprechenden Nachweise der Schwerbehinderung / Gleichstellung mit Schwerbehinderten beizufügen, da bei Fehlen der Unterlagen Ihre Bewerbung diesem bevorzugt zu behandelnden Personenkreis nicht zugeordnet werden kann.

Bedienstete des öffentlichen Dienstes werden gebeten, die Einverständniserklärung zur Personalakteneinsicht – unter Nennung der Anschrift der personalaktenführenden Stelle – zu erteilen.

Während der Ausbildung kann einem Wunsch auf Teilzeitarbeit nicht entsprochen werden.

Eine Kostenerstattung für Auslagen / Reisekosten im Rahmen des Bewerbungsverfahrens ist nicht möglich.

Die steht unter dem Vorbehalt, dass zum Zeitpunkt der Stellenbesetzung die haushaltsrechtlichen Voraussetzungen gegeben sind. 

Die Bewerberinnen / Bewerber erklären sich durch die Abgabe einer Bewerbung mit der Einsichtnahme in die Bewerbungsunterlagen einverstanden und stimmen der vorübergehen-den Speicherung ihrer Daten im Rahmen des Auswahlverfahrens zu. Weitere Informationen zur Verarbeitung personenbezogener Daten gemäß Artikel 13 der Datenschutz-Grundver-ordnung (DSGVO) entnehmen Sie bitte der Internetpräsentation des Brandenburgischen Oberlandesgerichts. Nach Abschluss des Besetzungsverfahrens werden die Bewerbungs-unterlagen unter Beachtung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen vernichtet.

Bewerbungsschluss:  20.02.2020

Letzte Aktualisierung: 20.01.2020